Einfach nur „Auto“

Im Hintergrund grummelt das nahende Gewitter und die ersten großen Tropfen verdampfen auf dem ausgetrockneten Boden. Ich mag den typischen Geruch, wenn der ersehnte Regen nach einigen Tagen Hitze und Trockenheit dieses Duftgemisch erzeugt. Die Nacht wird erfrischend sein und der kommende Tag wahrscheinlich schwül und warm.

Ich sinniere über den vergangenen Tag. Sehe mich über das aufgeheizte Gelände der ADAC-Werkstatt sausen. Immer wieder zwischen dem Meisterbüro und meinem am letzten Ende dieses Hofes, schon fast im Grünen, abgestellten Autos. Der Gutachter hat einen wirtschaftlichen Totalschaden festgestellt. Es fiel mir nicht leicht, loszulassen. Dieses Auto hat mich acht Jahre fast tägleich begleitet. Zweihundertfünfzigtausend gefahrene Kilometer sind kein Pappenstiel. Mein Auto war mein Büro auf Rädern, der Ort, an dem so viele Gedanken spazieren gingen, wo sich Ideen entspannen, ich so manchen Entschluss fasste. Ich verbrachte unendlich viel Zeit in diesem Peugeot.

Meine Autos haben nie irgendwelche Spitznamen. Sie sind einfach nur „Auto“. Das erste war ein schwerer Rover. Bis heute kann ich nicht verstehen, wie dieser Opel Kadett, der von rechts aus der Nebenstraße mit ganzer Wucht auf die Beifahrerseite krachte, es komplett verzogen hat und zum Totalschaden machte.

Als ich eines Tages nach einem Termin zu dem damaligen Skoda ging, hörte ich durch die spaltbreit heruntergelassenen Autoscheiben meinen Hund aus voller Lunge bellen. Es klang nicht gut. Ein Zettel unter dem Scheibenwischer erklärte mir, dass der Absender schuld für den eingedrückten Kotflügel einräumte. Später erfuhr ich, es war ein Opel.

Mein Peugeot 206 war wie meine Handtasche und die fahrende Hundehütte für Gino, meinen Hund, der mich elf Jahre begleitete. Damals rammte ein steinalter Opel mit zwei Auszubildenden auf dem Firmengelände die rechte Seite meines Autos. Es wurde repariert. Einen Tag später, nachdem ich mein Auto aus der Werkstatt zurück erhielt, schaffte es ein Opel Vectra nicht, rechtzeitig zu bremsen und traf mich in der Tiefgarage mit voller Wucht auf der Fahrerseite. Als der Kontrolleur der Versicherung am selben Tag die Reparatur begutachten wollte, musste ich ihn darauf hinweisen, dass es sich um den Schaden auf der rechten Seite handelt.

Sämtliche Unfälle verursachten Opelfahrer. Ich stellte für mich fest, dass das sehr spezielle Autofahrer sind. Und ich beschloss, niemals einen Opel zu fahren.

Meinen jetzigen Unfall erledigte ich mit mir selbst, also ganz allein und leider sehr gründlich.

Und das Verrückte ist: Heute fuhr ich einen Opel zur Probe. Und was soll ich sagen? Ich mag ihn. Die Chancen für diesen „adam“ stehen ziemlich gut. Tja, man sollte niemals nie sagen 😉

So schicke ich euch liebe Grüße in Euren Morgen. Habt einen fantastischen Tag.

Herzlich, Eure Petra Kolossa.

4 Gedanken zu “Einfach nur „Auto“

  1. Wenn Adam, dann aber nen Adam S 😉der hat wenigtens Dampf.
    Allerdings würde ich mir heute Gedanken über E fahrzeug machen 😉
    Außerdem wenn Opel´s die Unfälle verursacht haben, kannste dich am besten mit einem Opel davor schützen!

    Aber ist nen Adam nicht recht klein?

    • Ja, es ist ein kleines Auto, aber auch der Verbrauch ist entsprechend. – Ein E-Auto? Nein. Das ist aus meiner Sicht nicht der Weg. In China werden inzwischen Wasserstoff-Fahrzeuge in Serie produziert. Wir lassen noch die begehrten Substanzen, wie Kobalt, wissentlich von Kindern und den Ärmsten dieses Globus unter abartigen Bedingungen schürfen. Lassen den ganzen Kram mit Schweröl betriebenen Kuttern über die Meere zu uns schippern. Wir kutschen hier mit diesen vermeintlich so ökologischen Dingern herum, fühlen uns so was von rein und gut. Machen uns keine Gedanken, was mit den Akkus geschehen wird, wenn dieser platt ist. Das ist ja schließlich auch nicht wichtig. Irgendwann wird den „Machern“ schon was einfallen
      😉
      Und Danke, die Idee gefällt mir, einen Opel als Schutz vor Karambolagen zu benutzen.

  2. Ein Opel war auch in meiner Auto-Ahnenreihe.Er hatte nur den Nachteil, dass ich irgendwann merkte, dass meine Knieschmerzen durch die Sitzposition hervorgerufen wurden. Leider…. Mit deinem Adam wünsche ich dir viel Glück und allzeit gute Fahrt 🙂

Schreibe eine Antwort zu Patrick Antwort abbrechen