Heute in der „Schwäbischen“

Supi, es freut mich sehr, heute in der „Schwäbischen Zeitung“ diesen Beitrag zu finden.

2017-06-17

Früher, wahrscheinlich ganz viel früher, wurden die Beiträge, die veröffentlicht werden sollten, zur Freigabe gesandt. Hm, das ist nun nicht mehr der Fall. Zwar kribbelt es in mir, hier und da etwas richtig stellen zu wollen, was nicht korrekt erfasst wurde, aber ich will mal nicht so pingelig sein und lasse es so stehen, wie es ist und freue mich einfach.

Herzlich, Eure Petra Kolossa.

Es sind genau 13!

… in Buchstaben: dreizehn! Verdammt! Wie konnte das passieren?
Ich habe nicht gezählt. Erst jetzt, nachdem die Bilder hängen, Interview gegeben und Fotos gemacht sind, ich ziemlich k.o. im Auto sitze, denke ich darüber nach.

Auf zehn Meter Galerieschiene passen nicht viele Bilder.
Deshalb entschied ich mich für meine Assemblagen, um eine gewisse Ruhe im Raum zu lassen.
Vier Bilder „Vivaldi“, vier „Quadro“s, drei aus der Werkgruppe „zerlesen“ und damit die Besucher sehen, dass ich auch anders kann, zwei Bilder in Mixed-Media „Energien bündeln“ und „Energien freigeben“. – Also dreizehn!

Die 13 soll ja nicht immer Pech bringen, sagen manche. Wobei es selten ein Zimmer 13 in Hotels oder gar eine 13. Etage in Hochhäusern gibt. Freitag der 13., total gefährlich, habe ich mal gehört. Okay, mir hat’s bisher nie geschadet. Aber man weiß ja nie. Ich überlege, ob ich nicht einfach noch ein vierzehntes Bild aufhänge.

Sicherheitshalber googele ich.
Oh je! Hätte ich es doch nicht getan! Triskaidekaphobie – eine krankhafte Phobie.
Ich schaue weiter.  In der Arithmomantie bedeutet die Zahl dreizehn das Ende einer Phase und kündigt den Neubeginn an. Das Blöde ist nur, dass das sowohl positiv wie auch negativ sein kann.
Ich gebe auf und entscheide mich ganz pragmatisch: Die Zahl dreizehn ist einfach nur eine Zahl, eine mathematische Größe. Punkt.

Also, seit gestern bis zum 31.08.2017 sind bei der

„Schwäbischen Zeitung“ in
88677 Markdorf,
Ravensburger Straße 26

dreizehn meiner Kunstwerke zu besichtigen. Vor Ort liegen Flyer und Visitenkärtchen. Wer mehr wissen möchte oder an einem Bild interessiert ist, darf gern ganz unkompliziert mit mir Kontakt aufnehmen.

Hier ein Clip, der spontan während des Interviews mit einer Mitarbeiterin der Schwäbischen Zeitung aufgenommen wurde – eine kleine Impression. Der Ton ist nicht optimal.

Und hier ein paar Bilder …

… unglaublich! Es sind pragmatisch-mathematisch genau dreizehn Bilder 😀

Herzlich,  Eure Petra Kolossa.

Diese Galerie wird  von Künstlerinnen und Künstlern der fx-Künstlergruppe Ravensburg bis Bodensee in Kooperation mit der „Schwäbischen Zeitung“  gestaltet. Ab dem 01.09.2017 werden Ingetraud und Siegfried Stetter dort ausstellen.

Bilder und Video: Holger Wagner

PS: Wichtig zu erwähnen ist, dass die auf den Bildern zu sehenden Kisten entfernt werden. Die Aufnahmen entstanden außerhalb der Öffnungszeiten.