Gretchenfrage

Kein Tag vergeht, an dem wir nicht in irgendeiner sinnigen oder unsinnigen Weise daran erinnert werden. Und ich neige dazu, gerade dann, wenn mir irgendein Thema derart suggestiv untergejubelt wird, „dicht“ zu machen. Und da gibt es verdammt viele Dinge. Ich will diese hier nicht auflisten. Heute soll es mal nur eines davon sein. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes die Gretchenfrage.

Bei strömendem Regen in eine Buchhandlung zu gehen, um ein Buch zu kaufen und nicht die passende regenfeste Tasche dabei zu haben, ist wirklich nicht zu empfehlen. In einer mir gereichten Papiertüte bekomme ich weder Tüte noch Buch brauchbar bis zum Parkhaus. … Gut. das Buch blieb für den nächsten potentiellen Kunden, der auf alle Shopping-Eventualitäten vorbereitet das Haus verlässt, oder eben für Schönwetterkunden. – Ich bekomme jetzt ganz schnell die Kurve und lasse mich nicht zum Thema des bequemen Online-Shoppings verführen.

Auf der Suche nach dem Lieblingskatzenfutter sprang ich in einen der großen Superärkte. Ich düste Richtung Tiernahrung durch die Kosmetikabteilung und verharrte kurz, da mich die Farbkombination eines Lidschattens anzog. Also landete es im Einkaufswagen. Im gleichen Atemzug machte sich ein Grienen in meinem Gesicht breit. Dieses kleine Schächtelchen war so verpackt, dass es mich zu Hause beim Auspacken wieder aufregen wird. Das Produkt in einer harten Folie und um diese eine bedruckte Pappe … Das auszutüteln ist jedes mal ein Erlebnis für sich. Die Gretchenfrage: Muss das kleine Ding derart verpackt sein? Was denkt sich der Hersteller dabei? Die machen das doch nicht ohne einen Grund. Vielleicht hat es etwas mit der Logistik zu tun? Denn diese Umverpackungen scheinen eine standardisierte Größe zu haben. Das Ding muss aus China zu uns kutschiert werden (auch hierzu halte ich mich jetzt bewusst total zurück) und soll funktionstüchtig bleiben. Es muss in den Handel über viele Wege sortiert, verteilt, transportiert und eingepflegt werden. Und letztendlich hängt es an dieser bedruckten Pappe am Haken im Supermarkt, wo wir es sehen und kaufen. Also: Sinn oder Unsinn?

 

Ein Latte am Nachmittag war total lecker. Den aufgeweichten und verbogenen blau-weiß gekringelten Trinkhalm legte ich beiseite, rührte mit dem langen Löffel im Glas und trank das köstliche Getränk. Kunststoffhälmchen ist nicht mehr, also lasst das Ding einfach ganz weg. Pappe im heißen Kaffee ist definitiv uncool.

Wir öffnen am Morgen die Augen und werden den gesamten Tag mit diesem Thema mehr oder weniger befasst sein. Im Morgenradio wird uns von der unsinnigen dreiwöchigen Atlantiküberquerung der Greta auf einer Segeljacht zum Klimagipfel nach New York berichtet werden. Der Ausstoß von CO2 soll verhindert werden. – Wird aber nicht.
Im Badezimmer werde ich mich über die Wattestäbchen (übrigens in einer Kunststoffschachtel) ärgern, weil die Biester sich verbiegen und nicht den Zweck erfüllen, den ich erhoffe. Ich werde eine andere Sorte testen müssen.

seifeDie Flüssigseife ist aufgebraucht. Ich nehme das Nachfüllpack, einen 500 ml-Beutel, mit dem ich das zweite Mal den Kunststoffspender auftanke. Die Folie dieses Beutels rolle ich zusammen und entsorge in der Recyclingtonne. Der Seifenspender war vor etwa vier Jahren ein Original. Ich entfernte die Aufkleber und nun ist es ein neutraler Spender. Seitdem gibt es ausschließlich Nachfüllpacks für diesen Zweck.

Die Kaffeemaschine presst meinen Kaffee durch eine Kunststoffkapsel. Ich fülle den in meinen haltbaren Kunststoff-Kaffeebehälter und werde diesen mit in meinen Tag nehmen. Dreißig Minuten später steige in den fünf Jahre alten Diesel, um meine weiten Strecken im Job zu bewältigen. Etwas später werde ich einkaufen. Die Frage, ob ich eine Tüte brauche, werde ich, wie die meisten Menschen inzwischen, höflich verneinen. Irgendwie wird das schon transportiert … Das Wasser für unterwegs trinke ich aus einer Kunststoffflassche. Die Erlebnisse mit zerbrochenen Glasflaschen in meiner Aktentasche muss ich nicht wiederholen.
Keine der halbstündigen Nachrichten wird dieses Thema ignorieren. Irgendwie scheint sich jeder Politiker berufen, sinnige oder unsinnige Vorschläge im Sinne des Aufhaltens des Klimawandels unterbreiten zu müssen.
Die Hersteller müssen zur Kasse gebeten werden und Abgaben leisten. Denn von dort kämen die Produkte zu den Menschen. – Es erinnert mich an meinen Vater, der vor einigen Jahren wütend auf den um die Ecke ansässigen MC Donald war. Er wollte den Müll einsammeln und denen dort vor die Tür kippen. – Tja, aber nicht MC Donald, der alle Voraussetzungen für die ordentliche Entsorgung leistet, ist der Verursacher. Es sind die Endverbraucher, denen der Verstand fehlt. Nicht der Tabakkonzern wirft die Zigarettenstummel auf die Straße. Es sind die Endverbraucher, die das tun … und so weiter und so weiter …

Keine Frage! Es ist ein wirklich ernstzunehmendes Thema und darf nicht ignoriert, jedoch auch nicht zum Dogma werden. Aus meiner Sicht geht das nur über den Kopf und das Herz.  Keinesfalls werden Verbote und Maßregelung zum Erfolg führen.

Der Markt reguliert sich von ganz allein, wenn das in den Köpfen der Menschen verstanden wird.
Versucht man etwas in die Kopfe hinein zu drücken, wird es nix! Denn Druck erzeugt Gegendruck!

Um die Hemmschwelle des unsinnigen Tuns zu erhöhen, können natürlich Preisregelungen sinnvoll sein.Warum zum Beispiel soll eine Einkaufstüte aus Kunststoff nicht ein paar Euro kosten?
Einkaufstüten aus Papier kann ich nur dann akzeptieren, wenn diese ausschließlich aus recyceltem Material bestehen. Denn woraus wird Papier hergestellt? Richtig: aus Holz! Und da wären wir schon wieder bei einem andere Thema …

20190817_143139Für heute soll’s genug sein.

Es musste einfach mal raus.
Ich wünsche mir nur eins:
Achtet einfach etwas bewusster auf Euer Tun. Und wenn etwas Neues angeschafft werden soll, so schaut genauer hin, was es ist. Aus meiner Sicht ergibt es keinen Sinn, Dinge spontan zu entsorgen und auf Teufel komm raus zu ersetzen. (wie zum Beispiel Abwrackprämien) Wir produzieren damit noch mehr Müllberge mit guten Ressourcen.

Ich mache mir jetzt einen Kaffee.
Für Euch einen schönen Samstagabend.

Herzlich, Eure Petra Kolossa.

 

Kuh oder Schaf

Es ist heiß geworden und das Wasser in meiner Tasche aufgebraucht. Soeben nahm ich die nächste Gelegenheit wahr und kaufte in diesem Döner-Imbiss eine Flasche Wasser. Ich fummelte an meiner Tasche, um die Flasche zu verstauen, als ein junger Mann mit seiner Freundin in den Laden gesprungen kam und die Verkäuferin fragte:
„Ist der Schaftskäse für den Döner von der Kuh oder vom Schaf?“
„Das von Kuh.“, bekam er zur Antwort.
Er schaut seine Freundin an. Sie nickt.
„OK“, sagt er. „So nehmen wir zwei von den Dönern mit dem Schaftskäse von der Kuh.“ …

20190729_085854 (2)

Ich hatte Mühe, mein Grienen aus dem Gesicht zu bekommen.
Das Beste ist, ich gebe es einfach an Euch weiter.

Herzlich, Eure Petra Kolossa.

Knapp zwei Stunden

Es gibt Stunden, die sind schon irgendwie verrückt. Und man könnte denken, es spinne sich ein roter Faden hindurch.

Ich lenke mein Auto durch Ravensburg in Richtung Post am Bahnhof. Seit vielen Monaten geben sich dort die Baustellen die Klinke in die Hand. Vor einigen Wochen war es noch relativ großzügig bebaut. Jetzt entstehen typische Straßenschluchten. Ich verstehe, dass gebaut wird. Es ist schließlich wichtig. Nur Parkplätze sind Baustellendepots und ich muss irgendwo entfernt parken und etliche Meter laufen. Das frisst vermeintlich Zeit und nervt mich im Augenblick.
Ich komme aus der Post und bin in Gedanken bereits beim nächsen Termin, als ich von einem jungen Mann in den Dreißigern angesprochen werde: „Bitte. Haben sie etwas Kleingeld? Ich möchte mir eine Kleinigkeit zu essen kaufen. Ich habe Hunger.“
Ich spüre, dass es für ihn keine Routine ist. Er spricht ein sauberes dialektfreies Deutsch. Seine Scham merke ich ihm deutlich an, als ich aufschaue und in sein Gesicht sehe.
Ich krame nach meiner Geldbörse. „Halten sie ihre Hand auf.“, sage ich.
Er hält mir seine Hände langsam entgegen. Ich schütte den Inhalt des Hartgeldes in seine Handflächen. Er umschließt das Geld in seinen Händen. „Sie sind eine gute Frau.“
Ich sehe in feuchte Augen. „Alles gut. Sie werden es eines Tages weitergeben.“
Als ich ins Auto steige, sehe ich ihn zur Bäckerei am Bahnhof gehen.

Auf dem Weg will ich schnell meinen kleinen Einkauf erledigen. Ich stoppe am Supermarkt und eile, um mir einen Einkaufswagen zu greifen. Den Wagen, den ich mir nehmen möchte lässt sich mit Hilfe eines Chips nicht lösen. An der anderen Reihe versucht ein Zwanzigjähriger einen Einkaufswagen aus dem Schloss zu bekommen. „Verdammt, mit einem zwei-Euro-Stück geht das nicht.“, sagt er zu mir. „Nein. Das geht nicht.“ Ich zeige auf den Hinweis an dem Einkaufswagen. „Ich habe es nicht anders. Können sie das bitte wechseln?“, fragt er mich. Ich muss lächeln. „Nein. Ich habe leider keinen Cent Kleingeld einstecken. Aber warten sie, einen Chip habe ich für sie.“ Ich krame an meinem Schlüsselbund. „Wollen sie einen in Orange oder in Grün?“, frage ich ihn. Er muss schallend lachen. „Das ist nicht ihr Ernst? Sie wollen mir einen Chip schenken und fragen mich auch noch, welche Farbe ich bevorzuge?“ „Ja, na klar. Sie haben die Wahl.“ Er entscheidet sich für den in Orange. „Vielen, vielen Dank! Das ist echt total großzügig von ihnen.“ „Alles gut“, sage ich. „Sie werden irgendwann einmal daran denken und den Chip weitergeben.“

Ich bezahle meinen Einkauf mit der Karte, packe alles ein und stelle mich beim Bäcker an, um noch ein Brot zu kaufen. Die Verkäuferin nennt mir den Preis. Ich reiche ihr einen zwanzig-Euro-Schein. „Haben sie es nicht etwas kleiner?“, fragt sie mich. „Nein, leider. Ich habe kein Kleingeld einstecken.“, sage ich ich und muss wieder grinsen. „Wirklich, haben sie gar nix?“, fragt sie nochmals. „Nein. Tatsächlich. Nix.“
Sie wechselt und legt mir einen kleinen Berg Münzen auf die Theke …

20190710_102740 (2)

Herzlich, Eure Petra Kolossa

Haptik

Eigentlich wollte ich ja nur mal ganz schnell für zwei, drei Stunden vier Bilder ausleihen. Die hängen unter anderem zur Zeit in der Galerie im Gasthaus Anker in Ravensburg. Diese vier Werke hatten noch kein Foto-Shooting. Und heute ergab sich die Möglichkeit. So musste ich die Gelegenheit beim Schopfe packen.

Ich eilte also in die Galerie, klemmte mir die vier Bilder unter den Arm und stürzte im Foyer an einer Gruppe von Menschen vorbei, die diskutierend vor meinen Assemblagen standen. Im Vorbeigehen hörte ich: „Das ist sie! Doch, doch, das muss sie sein!“

vivaldi-anker-sommer

Ich drehte mich um und musste Grienen. Ein Mann stand vor vor der Assemblage „Vivaldi II“. Er strich mit seinen Fingern über die Drumsticks und befühlte diese selbstvergessen.
Mir ist sehr oft aufgefallen, dass die Betrachter dieser Werke, ganz gleich welchen Alters, immer wieder die Teile der verwendeten Musikinstrumente berühren und anfassen müssen. Kurz überlegte ich, ein Schildchen mit den Worten „Bitte nicht anfassen“ anzubringen. Aber letztendlich ist es eine wunderbare Botschaft, die meine Bilder übertragen. Es verbindet die Kunst mit den Menschen.

Ich wurde gebeten, die Bilder zu erklären. Ich tat es gern. Es ist selten in unserem Ländle, dasss Menschen so unbekümmert auf uns Künstler zugehen und mehr wissen wollen. Diese kleine spontane Führung durch die Galerie bereitete mir Vergnügen.
Als ich mich verabschiedete sprach mich der Mann, der immer noch fasziniert das Bild mit den Drumsticks bestaunte, an:
„Sie wissen nicht, wer diese Sticks gespielt hat?“
Ich lächle: „Doch, ich weiß es.“
Er strahlt mich an: „Können sie es mir sagen?“
„Ja, naklar.“
Ferri Warnucz von SoulCake aus Bonn.“ … Er strahlte und notierte sich den Namen.

IMG_0111

Vivaldi II, 2016, 120 cm x 80 cm, Assemblage, gespachtelt, Petra Kolossa

Als ich diese vier Assemblagen fertigte, schrieb ich dazu bereits in diesem im Blog. Hier findet Ihr die Texte dazu und auch hier.

20190630_190634 (2)

Von Herzen wünsche ich mir diese Nähe, die ich erleben durfte. Es bestätigt uns Künstlern den Sinn unseres Tuns, unseres Schaffens.

Jetzt wird es aber Zeit! Ich muss weiter …

Einen guten Start in die neue Augustwoche wünscht Euch, Eure Petra Kolossa.

von schwarz-weiß zu knall-bunt – „Caligari“

Ein bisschen Regen, ein bisschen kühl, ein bisschen Sonne, ein bisschen von allem. Also ein perfekter Tag, Euch zum Wochenende ein bisschen mehr zum Lesen zu schenken.

Deshalb nehme ich heute mit in mein Atelier.  Ich arbeite im Augenblick am vierten Bild aus meiner Werkgruppe „Caligari“. Und da zwei aus dieser Serie Ende September nach Basel in eine Ausstellung gehen,  war das der Auslöser für mich, Euch heute hinter die Kulissen mitzunehmen … auf geht’s!

Der Gedankenblitz zu meinen „Caligari“ kam mit dem deutschen Psychothriller aus dem Jahr 1920. Ein Stummfilm: „Das Cabinet des Dr. Caligari“
Gezeigt wurde dieser, ich glaube es war 2007, in der „Brikettfabrik Louise“.
In diesem technischen Museum wurden damals in einer Veranstaltungsreihe historische Filme auf alten Geräten abgespult.
Tja, und unter anderem gerade dieser Film. Die handgemalten Bühnenbilder haben es mir angetan. Die waren nicht akkurat, und nicht immer in der Perspektive stimmig. Die Linien waren zum Teil flüchtig und krumm. Ich muss gestehen, dass ich zum Teil vergaß, auf die Handlung zu achten, weil mich der Hintergruund viel mehr interessierte.

Ein paar Monate später zeichnete ich die ersten „Caligari“. Es waren Bleistiftzeichnungen.
20190810_143911 (2)

Zu diesem Zeitpunkt produzierten wir mit „Vona Bisz“ bereits eine Serie „Kätz“ im Textildruck. „Caligari“ sollte folgen. Die Zeichnungen wurden also in Vektorgrafiken gewandelt, geplottet, entgittert und auf Textilien gedruckt.

(2008, Foto-Schooting in dem Technischen Museum „Brikettfabrik Louise“ in Domsdorf, Elbe-Elster – Fotos: Willy Holger Wagner)

Inzwischen habe ich das Fertigen derartiger Textilien aufgegeben. Aber diese Motive, die Idee der schiefen Städtelandschaften ist in meinem Kopf geblieben.

Zehn Jahre später, 2018 malte ich das erste farbige „Caligari“.
Ein Aufenthalt in Florida war der Auslöser. Es waren die modern bebauten Städte Miami und Fort Lauderdale sowie die Reflektion der Farben, die vor meinen Augen viel klarer und reiner erschienen als hier in Deutschland. Als ich mir auf dem kleinen Bildschirm meines Smartphones die aus dem Moment festgehaltenen Bilder in komprimierter Form ansah, war mir klar: Daraus muss ein Bild entstehen.
Für jede der genannten Städte malte ich eins. Jeweils versanken viele Eindrücke und Elemente in den Bildern.

Caligari II und Caligari I, 2018, 100 x 70 cm, Acryl auf Leinwand, Petra Kolossa

Im gleichen Jahr kam im Herbst das dritte „Caligari“ hinzu. Es ist eine Homage an die Stadt Ravensburg. Das Bild war zum ersten Mal zur Ravensburger Kunstnacht zu sehen.
Auch in diesem Bild sind viele Elemente verankert. Die Spielestadt Ravensburg mit den Würfelpunkten, Spielefiguren und Puzzleteilen, wie der legendäre „Mehlsack„, dem ich die Starre extrem nahm, das Wahrzeichen der Stadt, einer der größten Wirtschaftsunternehmen ist mit einer Spritze symbolisiert, die alte Innenstadt mit der Bachstraße, das Grün der Region …

p.kolossa_caligari-III_0002klein
Caligari III, 2018, 100 x 70 cm, Acryl auf Leinwand, Petra Kolossa

Auch „Caligari“ IV beinhaltet die Elemente einer Stadt. Ich möchte heute noch nicht verraten, welche es ist. Nur soviel: Es ist eine Stadt in Deutschland.
Über die Entwicklung des Bildes werdet Ihr hier im Blog erfahren. Zunächst gibt es nur die ersten Striche in einer Skizze.

p.kolossa

 

So, jetzt habe ich mir einen Kaffee verdient.

Euch allen wünsche ich ein fantastisch-buntes Wochenende.

Herzlich, Eure Petra Kolossa.

 

 

Ein paar Minuten

Noch ist es zeitiger Morgen. Die Straßen entlang des Sees sind stark frequentiert. Touristen, die es von hier nach da treibt, Berufskraftfahrer, die im vorgeschriebenen Tempolimit gefangen, ihren Zeitplan zu realisieren haben und auch ich, die pünktlich zum Termin sein will.

Gemütlich geht es im Schritttempo die Bundesstraße entlang. Ich lehne mich in meinen Sitz und lasse meinen Blick über den See schweifen. Ein paar Segelboote am zeitigen Morgen, Seevögel, ein ruhiges Wasser, die Sonne, die sich durch diesige Wolken kämpft – sonst nichts.

Diese friedliche Stimmung nimmt von mir Besitz. Ich schaue auf die Uhr. Gut, fast zwanzig Minuten Zeitpuffer. Spontan nehme ich die nächste Gelegenheit und fahre auf den Parkplatz in Birnau. Der sonst gewohnte Anblick von aufgereihten Touristen oberhalb des Sees, die ihre Smartphones in die Höhe halten, fehlt mir. Der gesamte Platz gehört an diesem Morgen mir ganz allein.

Ich genieße den Anblick des fantastischen Bodensees.

Er liegt ganz ruhig eingekuschelt von den Alpen und dreier Länder vor mir.

Ich muss lächeln. Denn nun greife ich nach meinem Smartphone und entscheide mich für eine Panoramaaufnahme. Mich drängt es, Euch teilhaben zu lassen.

Im Vordergrund stehen stolz die Rebstöcke, die bald wieder für einen der köstlichen Bodenseeweine sorgen werden … Aber dazu vielleicht zu einem späteren Zeitpunt.

Aus dem südlichsten Süden

herzlich, Eure Petra Kolossa.

Badezimmergenießer

… „Kein Mensch braucht eine solche Ewigkeit, wie du! Du vertrödelst einen Haufen Zeit!  Ich frage mich, wie lange du im Bad brauchst! Was machst du dort so lange?…“, nörgelt und nervt er. Sie dreht die Augen nach oben, brabbelt irgend etwas und wendet sich von ihm ab.

Neulich:
„Ich liebe meine Zeit im Bad. Weißt Du, ich brauche immer eine Stunde. Das Bad ist für mich ein heiliger und wichtiger Raum …“ , schwärmt mein Vater, als er mir seine neue Wohnung präsentiert.

Ich muss grinsen. Jetzt weiß ich, woher ich das habe 😉

Das Badezimmer ist auch für mich viel mehr, als nur der Ort für Hygiene und Styling. Es ist ein Platz des Abtauchens, meinen Gedanken freien Lauf lassen können. Zeit, die nur mir ganz allein gehört.
Und für alle Badezimmergenießer: Ein klares Nein! Es gibt keinen Grund, sich dafür rechtfertigen zu müssen.

20190728_101649 (2)

 

 

 

 

Genießt auch Ihr Eure Zeit im Bad?

Einen frischen Tag wünscht Euch
Eure Petra Kolossa.

Glas ist Glas

Oh wow! Ist das ein geniales Anwesen, denke ich. Eingekuschelt in einem beeindruckend angelegtem parkähnlichem Grundstück überrascht mich das Glashaus. Die riesigen Scheiben werden von wenig naturbelassenem Holz gehalten.
Ein jeder kann Einblick nehmen in das Innenleben dieses Gebäudes. Das ist von den Bewohnern so gewollt, denke ich. Kurz verharre ich und lasse das Interieur auf mich wirken. Menschen, die etwas erreicht haben, es genießen und sich gern bewundern lassen.

Ich klingele an der Tür und trete ein Stück zurück. Im Haus höre ich, und ich sehe es, wie der Bewohner die Treppe herunter kommt, um zur Tür zu gehen. Ich muss mir ein breites Grienen unterdrücken. Er steckt den Kopf durch den Türspalt und begrüßt mich. Sein Blick erfasst mein Namensschild an der Lederjacke. Er strahlt mich an. Alles klar, sagt er. Sie haben Post geschickt. Warten sie kurz. Ich muss mir nur schnell eine Hose anziehen. Dann können wir reden.

Als wenn ich das nicht schon längst gesehen hätte!

Herzlich, Eure Petra.

Petra-Aug17 351
Foto: Astrid Gast, Oy-Mittelberg

 

Die Sache mit dem Hut und dem Shopping

Es ist ein weiteres Jahr durchs Land gezogen. Und Ihr ahnt es: Ich habe noch immer keinen Hut.

Nicht dass Ihr glaubt, mein Interesse an solch einer edlen Kopfbedeckung habe sich im Nirwana verloren. Nein, nein! Das ist nicht der Fall. Fakt ist, dass ich mir nach wie vor selbst im Wege stehe.

Tatsächlich sehe ich meine Größe von knapp 180 cm als echte Herausforderung.
Selbst ohne einer Kopfbedeckung komme ich als recht auffällige Person daher. Hier im Süden unseres Landes scheinen die Menschen kleiner zu sein, als im Norden.  Als ich vor einigen Jahren den Weihnachtsmarkt in Oldenburg besuchte, fühlte ich mich wirklich aufgehoben. Irgendwie schaute ich die meisten von unten oder auf Augenhöhe an. Hier werde ich in den meisten Fällen von unten angesehen, oder aus meiner Sicht: Ich schaue auf die Menschen herab. Aber okay, das ist eine andere Geschichte. Fakt ist nur, dass ich mit einem Hut noch größer sein werde.

Und da sind wir schon beim nächsten Punkt. Ich werde größer erscheinen und noch auffälliger. Heh! Will ich das? Auf jeden Fall nicht immerzu.

Am 06. Mai 2018 wurde wieder die Deutsche Hutkönigin in Lindenberg gekürt.

_MG_1768Vanessa Höss, Deutsche Hutkönigin 2018 / 2019 – Foto: Willy Holger Wagner

Ja, na klar, ich war dort. Es ist einfach faszinierend, dieses Spektakel zu erleben. Lindenberg lebt zu dieser Zeit „Hut“. Bis heute werden Hüte in zwei traditionsreichen Fabriken produziert. Ein Geschäft, das der Mode völlig unterworfen ist. Ich denke, dass es kein Modeaccessoires gibt, das ein derartiges auf und ab erlebt, wie der Hut. Jedoch an den Tagen, an denen ihre Königin gewählt wird, scheint es, als sei der Hut das absolute Muss.

Fotos: Willy Holger Wagner

Alle Kandidatinnen, die sich zur Wahl stellten, waren aus meiner Sicht betrachtet, kleine Frauen. Ich stand auf dem Marktplatz unter Hunderten anderer Menschen und verfolgte die Veranstaltung. … Ich brauche nicht weiter erzählen, Ihr ahnt es schon. Richtig, ich wurde oft gebeten, an den Rand zu treten, damit auch andere einen guten Blick zur Bühne haben. … Grummel

Meine Freundin sagte neulich, ich solle es mal mit einer Kappe versuchen. Solch ein Teilchen sei total schick und edel und mache nicht größer. Sie habe das kürzlich bei „Hutshopping“ gesehen und gleich an mich gedacht. Eine Kappe? Und da kam mir gleich in den Sinn, dass ich solch eine vor ein paar Jahren günstig kaufte, um zu probieren, wie mir ein derartiges Teil steht. Diese war etwas groß und rutschte mir vom Kopf. Ich kramte die wieder raus und bekam gleich noch eine zweite Variante in die Hände. Na, was sagt Ihr dazu?

(selfie)

Es ist doch mal ein Anfang!
Jetzt habe ich riesengroße Lust und werde mich durch den Hutshop kämpfen und mir eine Auswahl kommen lassen. Das ist für mich der richtige Weg, in aller Ruhe vor dem Spiegel zu testen, herauszufinden, was genau mein Ding ist. Hach, wie schön zu wissen, wo ich dann vielleicht meine Hüte herbekomme.

Wie ist es bei Euch? Habt Ihr Eure Favoriten?

Also, ich muss jetzt …

Herzlich, Eure Petra.

 

 

 

 

 

… es passte alles

Künstler zwischen Ravensburg und Bodensee

Gestern hatten wir unsere Vernissage mit 13 Künstler/innen unserer Künstlergruppe.

Es war eine gelungene Veranstaltung in einem erfrischend jungen und modernen Umfeld.

Wir schicken auf diesem Wege nochmals ein dickes Dankeschön an den Bürgermeister des Deggenhausertal, Herrn Fabian Meschenmoser und seinem Team, insbesondere seiner Sekretärin, Frau Leberer und den Mitarbeitern des Bauhofes, die uns unendlich viel Arbeit und Last beim Aufbau der Stellwände abnahmen.

Unsere Ausstellung ist noch bis zum 15. Juni 2018 zu den Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen.

Am 27. April 2018, von 17:00 bis 20:00 Uhr sind wir „Künstler vor Ort“.

Ein Treff, an dem Ihr uns Löcher in den Bauch fragen dürft. Wir freuen uns auf Euch.

Und hier noch ein paar Impressionen von gestern Abend …

Die einführenden Worte von Fabian Meschenmoser, die Laudatio vorgetragen von Marion Vischer und die Worte für die fx-Künstlergruppe Ravensburg bis Bodensee von Petra Kolossa

Musikalisch wurde unsere Veranstaltung…

Ursprünglichen Post anzeigen 46 weitere Wörter