Ihren Mann stehen

Ich gestehe, ich bin Vollweib. Ich liebe es Frau zu sein. Und niemals kam mir in den Sinn, irgendwelche männlichen Stärken mein Eigen nennen zu müssen.

Die Natur gab dem männlichen Körper andere physische Komponenten, als dem weiblichen. Und wenn ich das auf das Simpelste herunterbreche, ergibt sich eine gewisse Logik. Das Leben ist auf Wachstum ausgerichtet. Zwei Neutronen begegnen sich höflich, jedoch wird es keine Anziehung geben. Die Natur hat wohlbedacht zwei Pole geschaffen.

Morgen ist der achte März. Es ist der Internationale Frauentag. Dieses Datum motivierte mich für das heutige Blog. Ihr habt keine Ahnung, wie sehr mich das Thema „Frau“ regelmäßig aufregt und ich mich dabei so sehr machtlos fühle.

Nur mit einem Kopfschütteln und innerer Ablehnung stehe ich den Feministinnen und ihren Aktionen gegenüber.

Ich lese, sehe und höre von Beschneidungen, Vergewaltigungen, Gruppenmissbräuchen, Unterdrückungen, Prügel und Schlägen. Frauen werden klein und minderwertig gemacht. Der Urinstinkt der körperlichen Überlegenheit über das Schwächere scheint nicht auszusterben, wenn auch zum Glück flächenweise zu verkümmern. Ich mag diesen Missbrauch an Frauen unter dem Deckmäntelchen einer anderen „Kultur“ nicht akzeptieren wollen.

Nun lebe ich in Deutschland, einem kleinen, doch wirtschaftlich recht starken Land. Und ich bin tatsächlich froh, dass es so ist. Ich bin seelig, in die Kultur des Europäischen Kontinentes hineingeboren zu sein.

Mir ist bewusst, dass auch Deutschland und Europa nicht makellos sind. Hier werden zum Beispiel per Beschluss und Gesetz Frauenquoten in der Besetzung von Funktionen in Geschäftsetagen erzwungen. Es wird als Erfolg im Kampf für die Gleichberechtigung der Frauen betrachtet und Druck gemacht. Und ich muss lächeln. Druck erzeugt immer Gegendruck. Und mir wirft es die Frage auf, ob eine von einer Frau quotengerecht besetzte Führungsposition, zum Beispiel im Vorstand, eine wirkliche Akzeptanz erfährt. Oder muss diese Frau insbesondere nun beweisen, dass sie „sogar“ als Frau das Handwerk beherrscht? Ich weiß es nicht.

Erst seit dem Jahr, in dem ich geboren wurde, gibt es ein Gesetz zur Gleichbehandlung von Frau und Mann. Bis dahin musste die „kleine dumme“ Frau bei ihrem Mann zum Beispiel die Erlaubnis einholen, arbeiten gehen zu dürfen. Das ist heute unvorstellbar.

Ich bin also mit dem Thema Frau und Emanzipation aufgewachsen. Es begleitet mich ein Leben lang.

Meine Wiege stand in Dresden. Ich wurde in einem Staat erwachsen, in dem das Thema Gleichberechtigung nie wirklich angezweifelt wurde. Nach dem Krieg mussten alle mit anpacken, um dieses zerrüttete Land aufzubauen. Da war es vollkommen gleichgültig, ob Mann oder Frau.

Jedoch war es, wie mit allen Dingen, die historisch gewachsen sind und von Generation zu Generation übertragen werden. Mann erinnerte sich schon daran, dass es vor einigen Jahren noch ganz anders war. Dass die Frau sich um Haus, Kind und Mann kümmerte.

Nun war es ganz anders. Die häuslichen Arbeiten wurden weitestgehend geteilt. Die Verantwortung lag auf beiden Schultern. Ich kannte nichts anderes. Es war völlig normal. Mann und Frau gingen ihrem Job nach. Frau wie auch Mann machten berufliche Karriere. Die Kinder wurden von beiden gleichermaßen betreut und aufgezogen.

Der Internationale Frauentag wurde staatlich verordnet in großem Maße mit Veranstaltungen, Blumen und Ehrungen zelebriert. Es war fast peinlich. Es motivierte die Männer, das alles mit einem Augenzwinkern zu betrachten. Ich kann sie verstehen. Zumal in dieser Gesellschaftsordnung die Gleichberechtigung der Frau nicht in Frage gestellt wurde. Das Thema stand so nicht in dem nach dem zweiten Weltkrieg neu gegeründeten Staat.

Diesen „Frauentag“ lehnte ich bald ab. Es war mir unangenehm für etwas auf Händen getragen zu werden, das aus meiner Sicht ein Selbstverständnis war.

Es war normal, dass ich höflich und mit Respekt behandelt wurde im Privatleben, wie auch im Berufsleben. Ich hatte die gleichen Chancen, das zu werden, was mir möglich war. Es interessierte keinen, ob ich eine Frau oder ein Mann bin. Mir wurde die Tür aufgehalten, in den Mantel geholfen, der Stuhl zurecht gerückt, schwere Taschen abgenommen … Ich wurde als Frau wahrgenommen und nicht als Neutrum oder gar weiblicher Mann. Es war ein Nehmen und Geben.

Heute, drei Jahrzehnte weiter, sehe ich das Thema aus einem völlig anderen Blickwinkel. Die Welt hat sich geöffnet. Das Internet hat eine unwahrscheinliche Bewegung und Globalisierung ermöglicht. Informationen aus fernen und nahen Ländern, wie auch dem eigenen, können nicht mehr einfach unter den Teppich gekehrt werden.

Zum Internationalen Frauentag umarme ich symbolisch alle Frauen unseres Globus.

Alle Frauen, die sich behaupten müssen, die Leid ertragen müssen, die kämpfen müssen, alle Frauen, die etwas in ihrem Leben erreicht, alle Frauen, die sich für ein akzeptables, besseres, selbstbestimmtes Leben aller Frauen einsetzen – alle Frauen, die mit Herz und Verstand Frau sind.

Von ganzem Herzen, Eure Petra Kolossa.

Ich lade Euch ein, das Kommentarfeld unten zu nutzen. Gern lese ich Eure Gedanken.

Cool winter, cooler outfits – a guest contribution

I am pleased to share the first guest post on my blog with you today. I discovered Les Belle Fashion on Instagram. It’s an unusually fresh and lively style on this blog. At regular intervals, Les Belle offers fashion outfits for the day, the night or the weekend. I always have a smile on my face when I read these write-ups.
The blogger & copywriter – Nuel Iyere – has written this article explicitly for you.
Let yourself be inspired. (in German here)
Petra-Dez18 479.A
Have fun as you enjoy the read,
your Petra Kolossa.
i-Winter-3
=======>>> The days are getting shorter and the temperatures cooler, which means only one thing: winter is already here. During this time of the year, people keep fussing about how to look smashing hot in spite of the cold weather and this is where I would like to help prepare you for the snowy, chilly months ahead. Here’s everything you need to keep the cold out without sacrificing your fashion sense. And the interesting thing about these wardrobe essentials is that they are available for cheap prices.
i-Parka2The Parka – Since the Parka was first worn by the native Inuit of the Arctic regions of Northern Russia and Alaska to protect themselves from the extremely cold Arctic climate, it has never lost its topicality, forcing its way to become a staple winter outfit. If there’s only one winter item you will really need, then it’s a parka – just one that reaches to the mid-thigh, preferably with features that makes it versatile and is waterproof, not water-repellent – so it can be worn in the rain, snow and any weather. It’s good to opt for waterproof rather than water-repellent finishing so you can wear the coat in the snow or in the rain. Also choose one that’s a buttoned-down furry coat. When buying, make sure it’s a good synthetic coat. You might not necessarily want to wear animal skins as part of your clothing.
i-Parka 
Waterproof Snow boots – If you’d love to go hiking in the snow, spend a few bucks on waterproof snowboots. Decide on a material designed to keep out the wet and cold. Buy a warm lined fur version. I recommend a modern synthetic variant. And opt for an Ultra-Protector, which additionally provides a waterproof protection and extra warmth.
i-Sweater2 
Sweater – The sweater and cardigan have been an integral part of our wardrobe since spring, and we can not stress enough how important it is for the winter months. We recommend choosing at least two cozy vests with colors that will fit most things in your wardrobe. The choice between black, white, brown / beige, blue or mixed colors in a striped fashion style is very stylish. Choose a cashmere sweater with a round neck and a second that you particularly like. I prefer the sweaters with a v-neck. Interestingly, these can be worn all year round.
i-Jacket
Warm tights & leggings – For women, the purchase of tight pants is definitely a good choice. Nothing reveals your curves more than this. Despite trying to cover up because of the cold, you’ll also want something revealing – so these are a must. They go with all types of tops and shoes. And if you’re wearing your thigh high boots, theyll fit better than your jeans.
i-Thigh high boot
Hats & Beanies – Ever since the Middle Ages, when hats were worn to give the wearer social status, the usage of hats speaks only one language: classy. If you don one, you belong to a class of its own. All the more interesting is that this accessory can be worn all year round and you’ll still look fashionable. It does not discriminate against the seasons. Even if you’re not a hat person, you might need a beanie for those extra-chilly days. On these days, it makes a big difference to cover your head with an extra layer under the hood. If you think you do not have enough money to buy this item, it is good to know that it is very cheap and already available for only $10.

Weiterlesen