Petze, Petze ging in Laden, wollte …

Vor zwei oder drei Jahren unterhielt ich mich mit meinem Freund im entfernten Afrika über besondere Charaktereigenschaften der Deutschen. Eigentlich unterhielt er sich mit mir darüber. Er warf so einige Dinge in den Raum, die er über Deutsche gehört, gelesen oder im TV oder im Internet sah. Selbst hat er unser Land noch nie betreten. Nun, mir als Deutsche ist natürlich bekannt, welche Tugenden oder auch Nicht-Tugenden uns nachgesagt werden. Man findet auch unendlich viele Beiträge im Netz dazu. Ich habe hier ein Beispiel verlinkt. Es ist amüsant zu lesen, wie ein Durchschnittsdeutscher, also ein Alman, sein Fett mit einem Augenzwinkern verpasst bekommt.

Unter anderem sagte er, dass Deutsche Verräter seien. Ich glaubte bei seiner Feststellung an einen Übersetzungsfehler und hinterfragte das noch einmal. Er meinte: „Naja, ihr Deutschen seid Denunzianten.“ Ich fühlte mich beleidigt, irgendwie angegriffen als Deutsche. Ich verpetze keinen oder zeige keinen an. Ich stellte dann fest: „Du meinst die Erfahrungen aus den letzten Weltkriegen?“ Er musste lachen. „Nein. Ihr seid einfach so. Das weiß doch die ganze Welt. Stelle dich nicht so dumm.“

Ich stellte mich nicht dumm. Es kratzte an meinem Stolz und ich wollte das einfach nicht hören. Dieses kurze Gespräch von damals kam immer mal wieder in mein Gedächtnis. Ich musste unter anderem an eine banale Begebenheit denken, als ich in Abwesenheit  die Pflanzenpflege in einer Wohnung übernahm. Ich wohnte damals eine Etage höher in dem Haus.

Die Gießkanne befüllte ich am Spülbecken in der Küche. An der Wand darüber hing ein Kalender. Ich glaubte meinen Augen nicht, was ich dort in steiler Schrift geschrieben las.  Jeder Schritt, den ich tat, wurde dort festgehalten. Wann ich nach Hause kam, wann ich ging, wann ich Wäsche gewaschen habe, wer wann zu Besuch kam und so weiter. Mir ist in diesem Moment regelrecht schlecht geworden. Ich fragte mich, warum sie das tat und wofür sie das brauchte. Jedoch sprach ich das nie an. Mir war es auch peinlich, das gelesen zu haben. Denn ich hätte es niemals gewusst, wenn ich nicht dort diese Wasserkanne gefüllt hätte und währenddessen das Wasser dort hineinlief mein Blick wandern ging, zum Fenster rausschaute, diesen Kalnder betrachtete … Was mich aber sehr bewegte, und das bis heute: Tat sie das auch mit anderen Personen? Wenn ja, warum? Sie wäre auf diese Weise immer aussagefähig, was ihr Umfeld betraf. Nun, ist das ein Zug dieser hässlichen „weltbekannten“ Eigenschaft der Deutschen?

Gestern begegnete mir ein Zeitungsartikel aus Mecklenburg Vorpommern. Dieser tönt in der Überschrift: „Bürger überwachen Bürger – MV testet neue App“. Als ich das las, ist mir beinahe meine Tasse Kaffee aus der Hand gefallen. Und das war der Auslöser für dieses Blog.  Es heißt unter anderem in diesem Beitrag: „Ob Ordnungswidrigkeiten oder der Ärger über unachtsame Mitmenschen: In Mecklenburg-Vorpommern sollen Bürger und Ämter in Zukunft per App besser zusammenarbeiten. …  Nutzer können ihr Anliegen loswerden, ohne sich darum kümmern zu müssen … “ (zitiert)

Das ganze Ding hat tatsächlich einen faden Beigeschmack. Statt aufeinander zuzugehen und uns gegenseitig auf Unzulänglichkeiten aufmerksam zu machen, verpfeifen wir uns gegenseitig und brauchen uns um nichts weiter zu kümmern. Der andere bekommt sein Fett weg und gut ist es. Noch sind es vielleicht die Falschparker, der Nachbar, der nach 22 Uhr zu laut Musik hört, die Frau, die ihre Maske nicht korrekt über Mund und Nase trug, der Junge von ein paar Häuser weiter, der heimlich in der Nähe eines Spielplatzes seine Kippe raucht und so weiter und so fort. Wenn das Ganze eine Weile zur Routine wird, ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zur nächsten Ebene. Ich will es nicht ausschmücken. Das ganze Dilemma ist uns allen aus der Geschichte der letzten Weltkriege bekannt. Aus meiner Sicht ist dieses „Bürger überwachen Bürger“ gerade in der augenblicklichen Situation unseres gesellschaftlich gespaltenen Landes ein absolutes No Go!

Als ich Kind war, zeigten wir mit dem Finger auf die, die petzen gingen. Das war so ziemlich das Schlimmste, was sich ein Klassenkamerad leisten konnte. Alle riefen: „Petze, Petze ging in Laden, wollte drei Pfund Käse haben. Drei Pfund Käse gab es nicht, Petze, Petze ärgert sich.“  Wenn das einer tat, ging er heimlich zum Lehrer und versuchte es mit leiser Stimme und unruhigem ängstlichem Blick dem Lehrer beizubringen. Meistens erfolglos. Wir lernten in der Schulzeit miteinander umzugehen, aufeinander zuzugehen und Auseinandersetzungen offensiv zu begegnen. Die Lehrer waren erfahren genug, um diese Dinge zu sehen und zu fühlen, um hilfreich zu führen und zu schlichten.

Nun frage ich mich, weshalb wir Erwachsenen das nicht mehr können sollen.

Ich lehne dieses „Bürger überwachen Bürger“ strikt ab.

Wie stehst Du dazu? Ist diese App eine gute Sache? Oder geht diese zu weit?

Schreibe es bitte einfach unten in das Kommentarfeld.

Wenn Du meinen Blog noch nicht abonniert hast, kannst Du es ganz einfach mit Deiner Emailadresse über den Button auf der rechten Seite tun. So verpasst Du keinen neuen Eintrag.

Herzlich, Eure Petra Kolossa.

Ein Gedanke zu “Petze, Petze ging in Laden, wollte …

  1. Liebe Petra,
    Ich habe es mit Entsetzen zur Kenntnis genommen und ist mir fast peinlich, aber meine Heimatstadt Essen hat zwar (vermutlich) keine App, aber dafür auf ihrer Homepage die Möglichkeit, ohne Nennung von persönlichen Daten, die Fehlverhalten der Mitmenschen bekannt zu machen. Sie haben das im letzten Jahr eingeführt und ich konnte es fast nicht glauben.
    Wenn ich mich allerdings auf bestimmten Facebook Accounts bzw in Foren umsehe, bin ich sicher, dass es leider reichlich viele dieser Kleingeister und Wichtigtuer gibt, die eifrig Gebrauch davon machen. Das macht Angst und genau wie du frage ich mich, wohin dieses Land steuert….

Schreibe eine Antwort zu schangrila Antwort abbrechen