Zeitmanagement? Es kommt eh anders!

Zeitmanagement ist schon was Geniales, rein theoretisch. Irgendwie bekomme ich das selten gebacken. Ich meine, ganz ohne Eile, ohne hundert Dinge auf dem Weg erledigen zu wollen. Das ist fast zwanghaft, zumindest bei mir.
Ich meine, ich komme schon pünktlich zum Termin, aber eben halb im Flug, was denen, die mich so erleben mächtig auf den Keks gehen kann.

Zum Beispiel heute: Nachdem ich fix die Fenster geschlossen, die Heizung herunter gedreht, den Geschirrspüler geöffnet habe, der soeben seinen Dienst beendet hat, ach ja, der Oleander im Treppenhaus! Schnell noch gegossen, ohje die Kätz haben keine Milch mehr, die Schälchen gefüllt, Hände gewaschen – verflixt, die Seife ist gleich zu ende. In die Küche gesaust, auf dem Einkaufszettel eine Notiz hinterlassen, zurück ins Bad geflitzt,  noch meine Hände eincremen.

Jetzt wird’s aber eng! Schnell in die Stiefel und dann los! Ich nehme mir also meine Stiefel, ziehe vom linken den Reißverschluss auf und schlüpfe hinein. Nehme den rechten, ziehe den Reißverschluss nach unten, fahre mit meinem Fuß hinein. Komisch. Ich habe doch gestern keine Kuschelsocken getragen. So kalt war es doch gar nicht. Manches Mal streift sich solch eine zweite Socke beim Ausziehen ab und verbleibt im Stiefel. Ich halte den langen Schaft meines Stiefels fest und drücke meinen Fuß kräftig in den Schuh. Was ist das?! Es bewegt sich!! Noch niemals in meinem Leben habe ich mich so schnell einem Schuh entledigt. Ich drehe den Stiefel um. Nein! Ich muss quieken.

Wer erschrockener war, die Maus, oder ich, kann ich nicht sagen. Wir guckten uns kurz an, bis sie sich besann und den Flur entlang rannte, um sich im Wohnzimmer zu verkriechen. Unglaublich! Wie hat es das Tierchen geschafft, sich durch diese langen umgeknickten Stiefelschächte bis in die Schuhspitzen zu kämpfen?

Ich behalte es mal für mich und sage es keinem weiter, dass wir unseren Haushalt mit drei (DREI) Katern teilen.

Benny kommt soeben durch die Katzenklappe. „Sieh zu, dass du die Maus im Wohnzimmer findest!“, weise ich ihn an und verlasse im Sturzflug die Wohnung.

Mir soll mal einer was von Zeitplänen erzählen. Ich brauche welche mit einem riesengroßen Toleranzbereich.
Werde mal Zeit einplanen, um darüber nachdenken zu können.

… so, ich muss weiter!

Herzlich, Eure Petra Kolossa.

img_0013-fressplatz

Eine Aufnahme aus 2012. Die Kleine fand unser Katzenfutter äußerst schmackhaft. Sie marschierte später satt und zufrieden durch die Wohnungstür ins Grüne.

 

Kategorien

Archive

Top Beiträge & Seiten

Comments

  1. says

    Guten Morgen liebe Petra
    Dein Erlebnis hat mich den Tag mit einem Lachen beginnen lassen. Wie gut kann ich die Geschichte nachvollziehen. Ich lebe ja auch ein klein wenig ländlich und meine Katze hatte dazu die Unart, sich die Mäuse mit ins Haus zu bringen um dann mit ihnen Verstecken zu spielen….
    Das sind die Umwägbarkeiten des Lebens und denen kannst du auch mit dem allerbesten Zeitmanagment oder Zeitpuffer nicht entgehen 😉
    Ich wünsche dir einen heiteren Tag….

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s