12 von 12 – Mai 2022

In einer Sache sind wir uns wahrscheinlich alle einig. Es ist, wie es ist. Wir jagen in der Zeit. Oder wie die meisten es wohl sagen: Die Zeit verfliegt, sie fließt durch die Finger.

Was ist eigentlich Zeit? Eine Maßeinheit, eine physikalische Größe, ein philosophisches Irgendetwas. Für mich ist sie nicht greifbar. Diese „Zeit“ sitzt mir so manches Mal als ein kleiner bissiger Quälgeist auf den Schultern. Zeit kann antreiben. Sie kann jedoch auch hemmen, fast lähmen.

Ich denke an Dalis Uhren und weiß, dass wahrscheinlich die meisten Menschen ähnliche Gedanken in sich tragen. Weshalb sinniere ich so? Es ist wieder der Zwölfte eines Monats. Mein Kalender erinnert mich an den Bloggertag. Hatte ich nicht erst vor wenigen Tagen meine zwölf Bilder für den Monat Mai gebloggt?

Es sei, wie es ist. Hier also mein ganz normalter Tag am zwölften im Monat Mai:

Raus aus den Federn! – Auch wenn ich mich heute gern noch ein paar Minuten einkuscheln möchte.
Ich mag diese entspannenden Minuten am Morgen bei einer Tasse Kaffee. Ein paar Minuten gefesselt im Trocknungsprozess des Nagellacks. Eine Zeit in der ich nix, garnix anfassen kann 😄
Schnell noch die Gemüsesuppe vorbereiten, bevor ich das Haus verlasse.
Bevor ich wieder ins Auto stieg, fiel dieses Arrangement der Natur auf.  Ich konnte nicht widerstehen und hielt es in meinem Phone fest.
Hmmm 😋🍓🍓🍓

Das leidige Thema der Kaffee-Kapseln … Ich weiß das. Dennoch mag ich den Geschmack dieser besonders gern. Auf der Seite eines Gartenfachmarktes las ich, dass Kaffeesatz die Schnecken im Garten verjagen würde. Also pule ich diese Dinger aus und hoffe sehr, dass es die Weichtierchen aus den Hochbeeten verjagen wird. Ach, übrigens erfuhr ich von Permanent-Kapseln für meine Lieblingskaffeemaschine. Ich werde mich um diese aus Edelstahl produzierten bemühen und sie dann selbst mit frisch gemahlenem Kaffee befüllen. So wird die „gelbe Tonne“ etwas weniger Plastik zu fressen bekommen 😉

Tulpen begeistern mich. Ich weiß noch nicht, was ich mit diesen getrockneten Blüten anfangen werde. Noch ist es nur eine Laune. Mal schauen, was daraus wird.
Screenshot bei Wikipedia – Im letzten April erzählte ich von der Filmserie „In aller Freundschaft“. Diese sah ich mir als kleines Abendprogramm im Zeitraffer an. Es ist erstaunlich, wie sich das politisch-gesellschaftliche Narrativ über die letzten Jahre auch in einer solchen simplen Serie widerspigelt. Es wurde mir sehr bewusst, wie selbstverständlich in den wenigen Minuten einer Serie Woche für Woche, Stück für Stück nicht nur die Geschichte erzählt wird, sondern auch die Ziele der jeweils agierenden Politik gepflanzt werden. – Nun, jetzt habe ich mir eine andere alte Serie als Abendprogramm gewählt. Diese läuft seit 2005, „Sturm der Liebe„. Eine lange Zeit und ein spannender Zeitraffer für mich. Ich bin gespannt. – Sicher bin ich mir nicht, ob ich es überhaupt schaffen werde, diese vielen Teile komprimiert zu schauen. Es wird vorerst die letzte Serie sein, die ich verfolgen werde. Ihr werdet bestimmt lachen. Aber für mich ist es manches Mal eine anstrengende Bespaßungszeit und ich schalte es ab.

Nach dem Ausräumen meines Autos bei Wolfgang Hirschberger. Dreißig Grad, pure Sonne, der erste heiße Tag in diesem Jahr. Ich bin etwas müde, etwas erschöpft.

Der zwölfte Mai 2022 ist Geschichte.

Im Juni gibt es wieder einen zwölften. Genießt die Zeit!

Herzlich, Eure Petra Kolossa.

12 von 12 – April 2022

Oh Mann! Zu früher Morgenstunde nervt mein geschäftliches Telefon. Das ist jetzt nicht wahr! Ich mag so zeitig keine Anrufe. –   „Ah, alles klar. Danke, dass Sie angerufen haben.“ Der vereinbarte Termin für zehn Uhr wurde abgesagt. Ich sitze am Schreibtisch, schlage meinen Kalender auf, um den Termin zu streichen. Nun gut, so werde ich bereits heute die Sache in Lindau erledigen und verschaffe mir für morgen etwas Freiraum. Ach je, heute ist der zwölfte. Das ist jetzt nicht wahr. „12 von 12!“, schießt es mir durch den Kopf. Also gut! Möge mich mein Smartphone durch den Tag begleiten. Hier kommen für Dich meine zwölf Bilder am zwölften des Monats 😄

Da liegt mein nächtlicher Störenfried und schläft seinen Schlaf der Gerechten. Flo 😻 Wenn mein Schlaf in der Nacht unterbrochen wird, bin ich am Morgen unleidlich 🙈
Ein kleines Frühstück fix am Küchentisch. Der Osterstrauch mit den Kirsch- und Apfelzweigen und den kleinen Vögeln aus dem Erzgebirge. Die ersten waren ein liebes Geschenk bereits in den Neunzigern. Später kamen bei Besuchen im Erzgebirge immer wieder ein paar hinzu. Hm, schon lange war ich nicht mehr dort, stelle ich gerade für mich fest.
Gleich bin ich in Lindau. Das ist mein liebster Blick, wenn ich in diese kleine Stadt hineinfahre. Mir geht dann immer das Herz auf. Der Bodensee zu Füßen der schneebedeckten Alpen.
Ein sonniger Tag, 22 Grad warm ☀️ Meinen Auftrag  habe ich erledigt und bin zurück auf dem Parkplatz. Der Winter ist vorbei. Hach, irgendwie ein schöner Tag.
Du darfst einfach in meine Einkaufstüte gucken. Das Geschäft lag auf dem Weg zum Parkplatz 😉
Mein praktisches Autobüro. Schnell ein paar Notizen und dann aber schnell nach Hause! Um 15 Uhr startet mein Webinar.
Alles klar! Jetzt weiß ich, weshalb sich alles sooooo lange hinzieht und meine Zeit frisst. Grrrrrrrr…
Ich habe es geschafft! Eine halbe Stunde vor der Zeit war ich zurück. Jetzt bin ich bis 19 Uhr in diesem Webinar, eine Projektschulung.
Ein paar überaus leckere Traktoren im Bauch haben meinen Süßhunger zwischendurch beruhigt. Ich mag diese Appetitsanfälle wirklich nicht.
Eine Vorbereitung für meinen kommenden Blogbeitrag. Das erste „Glücks-Kätz“ mit dem Namen „Kätz in love“ habe ich inzwischen meinem Shop übergeben. Unter anderem bekommst Du dort diese Kuscheldecke.
Kennst Du diese Serie? Seit 1998 gibt es „In aller Freundschaft“. Erst neulich erinnerte ich mich daran und gönne mir seit dem am Abend diesen Betthüpfer auf YouTube. – Eigentlich widerspiegelt es das Gesundheitssystems von heute. Nichts hat sich geändert. Es geht immer ums Geld, um die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens Krankenhaus im marktorientierten Geschäft von Pharma und Pokitik. Was mich in dieser Serie gefangen hält, ist die ostdeutsche freundschaftlich warme Mentalität, die außerordentlich gut aufgefangen wird. – fünf von fünf ⭐⭐⭐⭐⭐ von mir.

Mit diesem Bild aus Lindau verabschiede ich mich vom 12. April 2022. Ich bin gespannt, was ein ganz normaler  12. Mai in sich tragen wird.

Herzlich, mit sonnigen Grüßen, Eure Petra Kolossa.

12 von 12 – März 2022

Es ist März. Dieser Frühlingsmonat, der eigentlich zum großen Teil ein Wintermonat ist. Früher glaubte ich immer, wenn ich Geburtstag habe, ist Frühling. Meistens war jedoch Winter. Wenn nicht noch Schnee lag, so war es meistens ein hässlich kühler und nasser Tag. Erst als ich erwachsen war, begann ich zu akzeptieren, dass der Frühling eigentich erst im letzten Drittel des März beginnt, die kalte Jahreszeit in den Winterschlaf zu schicken. OK, dieser Winter war nun tatsächhlich kein Winter, wie er sein sollte. Auch wenn in den Nächten noch immer der Frost vorbeischaut, sind die Tage schön mild und sonnig.

Und gestern war schon der 12. März. Ihr wisst, wir Blogger halten in zwölf Bildern immer am zwölften des Monats fest, was uns im Laufe des Tages über den Weg gelaufen ist. Ganz gleich, wie wichtig oder wie unwichtig uns diese Tage erscheinen. Immer wenn ich diese Bilder des Tages reflektiere, denke ich so: Mein Gott, wen wird das interessieren? Momente eines total normalen Tages. Keine Höhepunkte, nichts Wesentliches … Also hier kommen die Bilder meines 12. März 2022 🙂

Der Samstagmorgen gehört ihm. Flo. Mein Auto findet bereits allein den Weg dorthin. Tierklinik! (Ich sollte eine Bonuskarte beantragen.) – Kater im Frühling 🌷😻- Bissverletzung 🙈 – Schon wieder Flo. Bei Bobby ist es gerade verheilt. Benny ist zum Glück etwas zurückhaltend …

Fix noch mein Frühstück gleich aus dem Shak-Becher. Hm, dieser stillose Plastikbechere eigentlich nur, wenn es ganz schnell sein muss. –  Nichts „muss“! Aber das ist ein anderes Thema.

Meine Lieblingsklinik seit 2011. Damals war sie noch eine private Klinik. Heute gehört sie zum Großkonzern Evidensia. Die Atmosphäre ist irgendwie stressiger. Aber viele der bereits damals Beschäftigten sind geblieben. Ich mag ihre Herzlichkeit.  Zwischenzeitlich war ich einige Male in der etwas näher gelegenen Klinik Anicura. Für das Bezahlen der der dortigen Rechnungen brauche ich einnen dritten Job. Und ich vermisste das Gewohnte. Also fahre ich lieber ein paar Kilometer weiter. –  Ich recherchierte soeben für ein paar Links. Dabei ist mir fast der Stift aus der Hand gefallen. Unglaublich! Evidensia gehört der Nesté-Gruppe mit 2300 Kliniken in 19 Ländern. Anicura gehört der Mars-Gruppe. Und auf gleiche Art und Weise teilt sich der Tierfutterrmarkt. Hier, in diesem Link könnt Ihr es nachlesen.

Wieder zu Hause. Flo ist versorgt. Am Montag haben wir einen nochmaligen Termin. Der Abzess muss geschnitten werden. Aber jetzt erst einmal Pause, Kaffee, die News lesen …

Das ist ein Screenshot aus dem Netz. Ich kann nicht sagen, wer dieses erstellte.  Es macht mich nachdenklich. Sehr sogar. Der Friedensnobelpreisträger kann tatsächlich auf ein rühmliches Ergebnis seiner Amtszeit zurückblicken. Sein Nachfolger muss sich da schämend verkriechen. Er hat es nicht geschafft, ein einziges Land in den kriegerischen Ruin zu treiben. Aber bleiben wir mal nur bei der Obama-Amtszeit. Also der Zeit, in der Internet und Social Media bereits vollumfänglich verfügbar waren. Wo sind die Menschen in unserem Land gewesen, die ihre Profilbilder mit den Flaggen der entsprechend überfallenen Länder solidarisch schmückten? Wo sind die Menschen gewesen, um massenhaft auf die Straße zu gehen und für die Freiheit dieser Länder, für das Wohl der dort lebenden Menschen zu demonstrieren? Wo sind die Menschen gewesen, die Spendenaktionen organisierten? Erst, als alles zu spät war, sich die Kriegstreiber zurückzogen und ein komplett menschliches und wirtschaftliches Chaos hinterliesen, erst, als die Menschen in Massen flohen und Europa überschwemmten. Erst dann, als die Medien tönten, wie herzlich diese Leute aufgenommen werden sollen. Erst dann! Erst dann standen sie an den Straßenrändern und warfen Teddybären …  – Ich bemerke soeben, dass ich mich wieder verdammt ärgere und lasse das mal so im Raum zum Nachdenken stehen.
Welch eine leuchtende Farbe. Ein Farbfleck in dem noch tristen kleinen Garten. Ich war mir nicht sicher, ob es Lilien oder Veilchen sind. Ich fragte in meinem eigenen Netzwerk. Es konnte keiner helfen. Jedoch Google sei Dank. Es fiel mir ein, dass man auch Bilder zum Suchen eingeben kann, um eine Antwort zu bekommen. Es sind Netzblatt-Schwertlilien.
Die Farben der Natur geben mir ein warmes Gefühl. Ich bereite das Abendessen und mein Blick fällt auf dieses Arrangement …

… jetzt ab ins Traumland!

Am zwölften April gibt es wieder 12 von 12 😊

Herzlich, Eure Petra Kolossa.

Zwölf von Zwölf – Januar 2022

Erst neulichh hörte ich von dieser Aktion. Nämlich im Dezember letzten Jahres, als ich mich mit meinem Jahresrückblick 2021 auseinandersetzte. Unter dem Hashtag 12von12 zeigen Blogger immer am 12. eines Monats zwölf Bilder, die sie im Laufe ihres Tages gemacht haben. Diese Aktion würde bereits seit vielen, vielen Jahren laufen. Ich konnte leider nicht herausfinden, seit wann. Ich schaute mir einige dieser Posts an, die unter #12von12 zu finden sind und dachte mir so, es ist eine tolle Idee. Also nahm ich mir vor, 2022 Teil dieser Aktion zu sein.

Heute also ist der 12. Januar, also ein zwölfter. In meinem Kalender notierte ich es als eine Aufgabe für diesen Tag. Jedoch verknüpfte ich meine Termine nicht mit diesem zwölften Januar. Mein Tag lief als ein völlig normaler Einkommen generierender Geschäftstag. Ich steckte in fast zweistündigen Interviews. War gefesselt in administrativen Dingen.

Und was ich niemals glaubte: Es ist nicht einfach, mal so fix nebenbei zwölf Bilder zu machen. Ich lade Dich ein in meinen wirklich nicht spektakulären 12. Januar 2022.

Die Kamera scheint zu wissen, dass ich ohne Brille auf der Nase ein Blindfisch bin. Egal! Noch vor dem Make up erst einmal Kaffee und das erste (unscharfe) Bild von zwölf für Euch. Guten Morgen 😊☕
Ich las die News. So, so. Das Unwort des Jahres wurde gekürt. „Pushback„. Ich kann diese Wahl nicht nachvollziehen. Dieses Wort kenne ich nur vom Rollfeld auf Flughäfen. Es ist das Zurücksetzen, also Zurückschieben von Flugzeugen. Weshalb soll das ein Unwort sein? Ihr ahnt es. Als ich googelte, wurde dazu 16 Minuten zuvor ein Eintrag bei Wikipedia getätigt. Trifft dies (gemachte) „Unwort“ des Jahres des Pudels Kern? Sicher nicht.
Mittagszeit. Wie jeden Tag, bereitete ich die Mahlzeit frisch zu. Hähnchenfilet mit Gnocchi und Rosenkohl. Hmmm, es war lecker.
Seit einigen Tagen suche ich vergeblich nach einer Anlage, die ich unbedingt meiner Einkommenssteuererklärug hinzufügen muss. Es ist ein Sonderformular nur für das Coronajahr 2020. Ich las im Schwarmwissen, das ich ergoogelte. Dennoch. Dieses Dings konnte ich nicht fnden. Ich erinnerte mich an meinen Kollegen Michael, der das ebenso, wie ich, elektronisch, also über das Elster, erledigt. So telefonierte ich aus dem südlichsten Süden in den östlichsten Osten. Er konnte mir nicht helfen. Leider. Dennoch Danke, Micha, für das schöne Gespräch über Gott und die Welt. – PS: Eine Stunde später hatte ich einen Blitzgedanken. Ich fand die Anlage!
Mein 12. dieses Monats ist ein kompletter Bürotag. Und mir stehen die Haare zu Berge. Ich neige dazu, Zeit fressende Dinge vor mich herzuschieben. So lange, bis nur noch fünf Minuten Zeit verbleiben. „Laden Sie bitte ihre Abrechnung hoch.“ Das heißt, Tabellen ausfüllen, die nicht selbstrechnend sind. Mit dem Taschenrechner tipp, tipp … Jede Seite, jeden Beleg scannen, die Dateien umbenennen, abspeichern, Belege erfassen, scannen, alles in einen digitalen Ordner packen und an die Firma senden. Gute 1,5 Stunden Zeit habe ich damit verbraucht.
Jetzt ein umfangreiches Interview. Ich bin dann mal für 1,5 bis zwei Stunden weg 😉
Meine Art, zusätzliche Aufgaben in meinem Schreibtischkalender zu notieren. Wenn eine Aufgabe erledigt ist, wird sie abgestrichen. Ein gutes Gefühl 😊 Ansonsten führe ich meinen Kalender doppelt, also online und parallel in einem ganz normalen Timer. – PS: Ich schreibe Stenografie.
Ein Glas, das ich von meiner Schwester geschenkt bekam. Das bring mich gerade auf eine Blog-Idee. Aber darüber später … 😉
Diese Espresso-Tasse bemalte meine vielseitig kreativ begabte Tochter vor ungefähr fünfzehn Jahen. Ich nutze dieses Tässchen ganz vielseitig. Hier ein kleiner Snack am Abend.

Ich bin hundemüde. Es ist verdammt spät. Die Heizung im Bad ist eingeschaltet und ich freue mich auf die warme Dusche.

Es sind nur zehn Bilder, die meinen ganz normalen Tag begleiteten. Dennoch: Es ist das erste Mal und es ist ein Anfang. Bald ist Februar. Und wer weiß, was da ist 😉

Herzlich, Eure Petra Kolossa.