Yeah, heute darfst Du Dir Luft machen

Was stört dich und warum?

Sind es eher die kleinen oder doch die großen Dinge, die mich stören? Im Augenblick sind es eher die großen. Ich höre am Tag insgesamt maximal zwanzig Minuten Radio, Fernsehen schaue ich schon seit über zwanzig Jahen nicht mehr. Ich konnte das damals nicht ertragen und könnte das heute mit hoher Wahrscheinlicheit überhaupt nicht.

Als ich in den öffentlich rechtlichen Rundfunknachrichten hörte, dass unser höchster Staatschef, der Bundespräsident, Herr Steinmeier, es für völlig in Ordnung hält, dass Mr. Biden an die Ukraine Streubomben liefert, blieb mir fast der Atem stehen. Ich komme aus der Zeit, als wir als Jugendliche für Vietnam und Kambodscha mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln kämpften. Bereits damals wurden diese Streubomben eingesetzt. Es ist ein Höllenzeug! Es ist den Akteuren völlig wurscht. Sie benutzen die Menschen, die Zivilisten, der in diesen Krieg getriebenen Länder, nämlich Russland und die Ukraine, als Bauernopfern, als Figuren ihres perfiden Spiels. Unglaublich! Das ist eins, das mich wahnsinnig stört.

Das andere ist, dass die breite Masse unseres Landes hörig und beteiligungslos nickt und das total OK findet, was diese Zweckgemeinschaft der Wahlverlierer des Jahres 2021, also die Ampel-Regierung, an supergescheiten “woken” politischen Entscheidungen und Maßnahmen über die phlegmatischen deutschen Köpfe hinwegrollt. Dast stört mich. Definitiv!

Mich stört, dass jeder unseres Landes, nun gut, jeder, der nicht in irgendeiner Weise im Sozialsystem involviert ist, zwangsweise um die GEZ-Gebühr geschröpft wird. Aus meiner Sicht, soll doch jeder diese Sender abonnieren, der sie sehen will. Wenn die ARD, ZDF, MRD und sonstige Ableger dermaßen von ihrer Qualitätsarbeit überzeugt sind, sollte das doch kein Problem sein. Die Zuschauer werden doch mit Freude die Abos annehmen. Oder etwa nicht? Für die öffentlichen Nachrichten, also einen öffentlichen informativen Sender, wie zum Beispiel einen Deutschlandfunk oder ähnliches, sollten die eingetriebenen Steuergelder ausreichen und für uns alle kostenfrei sein.

Mich stört …

… im Augenblick einfach viel zu viel und deshalb höre ich lieber auf zu schimpfen. Denn es gibt ja neben den zu vielen großen noch so einige kleine Dinge, die mich stören. Zum Beispiel, wenn die Henkel der Tassen und Krüge im Schrank nicht alle in eine Richtung zeigen, die Leute nicht oder erst gar nicht blinken, wenn sie mit ihrem Auto abbiegen oder den Kreisverkehr verlassen, wenn Menschen ungepflegt durch den Supermarkt schlürfen, wenn …

… und so weiter und so fort.

Genug damit! Ab und zu darf man doch meckern. Oder nicht?

Aber versprochen: Solch ein Mecker-Blogbeitrag wird die absolute Ausnahme bleiben.

Worüber ärgerst Du Dich? Lass es uns wissen und schreibe es einfach in die Kommentare.

Habt einen schönen Mittwoch.

Herzlich, Eure Petra Kolossa.

2 Gedanken zu “Yeah, heute darfst Du Dir Luft machen

  1. Oh Petra, wie Recht du hast.
    Besonders was die Zwangsgebühren angeht, stimme ich dir voll zu. Es würde EIN Staatssender reichen, stattdessen werden eine Reihe Sender finanziert, die alle die gleiche Zielsetzung haben, nämlich den Menschen Wahrheiten zu verschweigen, Tatsachen zu verdrehen und obrigkeitskonform ins Volk bringen, „Die herrschende Meinung ist die Meinung der Herrschenden“
    Für besondere Obrigkeitshörigkeit gibt es dann einen Bonus, als Beraterhonorar getarnt oder wer besonders Königstreu ist, darf sich freuen, eines Tages in ein Staatsamt aufzusteigen mit enormen Boni und lebenslanger Absicherung. Millionen werden inoffiziell an die Printmedien verteilt um sich deren Wohlwollen zu sichern, denn die Hand die füttert wird nicht gebissen.

    Ich bin nicht sicher, ob die Menschen das wirklich nicht sehen und bemerken, oder ob sie einfach nicht glauben wollen, dass sie belogen werden, dass es Propaganda ist, was ihnen vorgesetzt wird. Vor 50 Jahren hatte man in der Bevölkerung so etwas wie Urvertrauen und die Menschen glaubten, dass, so wie Eltern, auch die Regierenden nur das Beste für sie wollen.
    Dass es zum Teil die gleichen Leute waren, die im dritten Reich schon wussten wie man sich am Besten im System einrichtet wurde geflissentlich nicht bemerkt.
    Hierzulande wird gegen Menschen die sich, wie in Frankreich, gegen die Regierung auflehnen gehetzt. Deutsche die gegen die Obrigkeit demonstrieren werden als Nazis und rechter Abschaum tituliert um deren Anliegen in den Dreck zu ziehen und sie der Verachtung preiszugeben. Da überlegt man sich gleich dreimal, ob man sich dem aussetzen möchte oder doch lieber zur schweigenden Mehrheit gehören möchte.

Kommentar verfassen