Giovanna Giarrizzo im fx-Kunstschaufenster Wilhelmsdorf

Künstler zwischen Ravensburg und Bodensee

Im Juli sind sechs Bilder der Künstlerin Giovanna Giarrizzo aus Krauchenwies in unserem fx-Kunstschaufenster in Wilhelmsdorf bei Euronics Hagen zu bewundern.
Giovy, wie sie einfach genannt sein will, arbeitet überwiegend mit Aquarell, Tusche und Acryl. Sie bannt auf Papier und Leinwand, was sie in ihrem unmittelbaren Umfeld wahrnimmt, das, was sie bewegt.

Zu sehen sind zwei kraftvolle Bilder, in denen sie Tag und Nacht darstellt, zwei Leinwände zum Thema Sommer, die sie explizit für dieses Kunstschaufenster fertigte und zwei Bilder, die beim Betrachten nachdenklich stimmen. Giovys Aussage: Sprecht miteinander und lebt nicht nebenher!

… und hier noch ein paar Schnappschüsse vom Hängen der Bilder. Ein dickes Dankeschön für die große Unterstützung schickt Giovy an Holger.

Das fx-Kunstschaufenster bei Euronics Hagen in Wilhelmsdorf findet Ihr hier.

Schaut einfach mal vorbei, wenn Ihr in der Nähe seid. Ihr wollt mehr über Giovy erfahren, oder seid an ihren Bildern interessiert? Dann nehmt…

Ursprünglichen Post anzeigen 15 weitere Wörter

Wolfgang Hirschberger im fx-Kunstschaufenster Horgenzell

… ein toller Maler und Musiker: Wolfgang Hirschberger

Künstler zwischen Ravensburg und Bodensee

Das zweite Kunstschaufenster konnten wir am 01. Juni 2017 im Salon Chris in Horgenzell eröffnen.

Und ganz besonders freuen wir uns, dass Wolfgang Hirschberger als erster Künstler mit seinem farbintensiven abstrakten Bild „Magische Schleifen“ ausstellt.
Es spannt einen besonderen Bogen, weil Wolfgang selbst Friseur ist und seinen eigenen Salon in Ravensburg nach unzähligen Jahren aus Altersgründen zum Ende des letzten Jahres aufgab.

Sein ausgestelltes Bild ist bis Ende Juni im Salon Chris, Am Tobel 4, 88263 Horgenzell zu bestaunen.
Wolfgang Hirschberger freut sich über Eure Kontaktaufnahme. Informationen findet Ihr auf seiner Webseite www.freizeit-maler.de

Ein paar Impressionen …

Bisher klappte es mit einem Gesprächstermin mit Herrn Christian Multer, dem Inhaber des Salons nicht. Wir wollen uns in den nächsten Tagen dazu verabreden. Dann wird der Clip nachgereicht.

… und so schaut es aus, wenn ich mit der winzigen Kamera die kurzen Clips filme.

Text und Video: Petra Kolossa
Bilder: Holger Wagner

Ursprünglichen Post anzeigen

Siegfried Stetter im Kunstschaufenster

Siegfried Stetter – ein toller Künstler aus Hettingen

Künstler zwischen Ravensburg und Bodensee

… bei Euronics Hagen in Wilhelmsdorf. Es ist nun schon der dritte Künstler, der sich in unserem ersten Kunstschaufenster präsentiert.

Siegfried hat acht Werke seiner Serie in Blau mitgebracht. Er setzt sich hier mit dem Thema Dreiecke auseinander, die verschiedene Beziehungen darstellen und unterstreicht, dass im Leben immer etwas Überraschendes hinzukommen kann.

Außerdem sind zwei Skulpturen, die er zum Thema Engel fertigte, zu bestaunen. Er wählte diese aus, weil die Flügel an Dreiecke erinnern und homogen zu den ausgewählten Bildern passen.

Und noch ein paar Impressionen vom Umhängen der Kunstwerke.

… hier Vanessa beim Verstauen ihrer Werke:

… und Siegfried Stetter beim Gestalten des Kunstschaufensters:

… Willi Hagen, der Chef, Inhaber und Geschäftsführer des Elektrofachcenter Hagen / Euronics Hagen …

Kontaktinformationen zu Siegfried Stetter findet Ihr auf seiner Webseite www.stetter-art.com.

Seine Kunstwerke sind bis zum 30. Juni 2017 im Kunstschaufenster auf der Zußdorferstraße 7, 88271 Wilhelmsdorf zu bestaunen. Schaut doch…

Ursprünglichen Post anzeigen 25 weitere Wörter

Bloß keinen Trend verpennt …

1977
Für ein paar Tage hielt ich mich in einem Krankenhaus auf, damals die Medizinische Akademie, heute Universitätsklinik.
Immerhin vierzig Jahre später zieht es mir noch heute die Mundwinkel schräg zusammen, wenn ich an das erste Frühstück im Krankenzimmer denke. Die robuste Krankenschwester kommt mit einem lauten „Guten Morgen Mädels“ ins Zimmer gepoltert und stellt uns, damals war das noch Standard, zu dritt und mehr in einem Krankenzimmer zu verbringen,  eine Schüssel mit irgendeinem komischen verpapsten Brei auf den Tisch.
Ich gucke das Zeugs an und frage, was das wohl sei. „Müsli“, bekomme ich knapp zur Antwort.  „Das ist Müsli?“, fragte ich. Solch ein Gemantsche kannte ich bis dahin noch nicht. Eine junge Frau klärte mich auf. Es seien eingeweichte Haferflocken, meistens mit Milch, dann käme da noch ein geraspelter Apfel hinzu, ein paar gehackte Nüsse, einige Rosinen und vielleicht noch Aprikosen oder ein anderes Obst. Wer mag, noch etwas Zucker, Honig oder Sirup.
Ich nahm mutig einen kleinen Löffel und probierte. Als ich diesen Haps nach unten würgte, erschien die Schwester in der Tür und ich bat um eine Alternative.
Gut, das war also vor vierzig Jahren.

2017
Entdeckt: Der Überflieger aus den USA – „Overnight Oats“
Ihr ahnt es schon? Genau. Inzwischen wissen meine Leser, dass ich mich mit der englischen Sprache eher schlecht als recht durchs Leben schlage. Overnight – alles klar. Das kriege ich hin,  kann es inhaltlich verarbeiten und als über Nacht übersetzen. Aber was zum Teufel ist Oats? Ein Wort, das alles andere als zum geläufigen Sprachgebrauch notwendig ist. So glaube ich. Kann natürlich sein, dass es sich schickt zu wissen, dass Oats einfach nur Haferflocken sind. – Wieder ein Aufreger für mich, weil ich als Deutsche in Deutschland ohne dem Übersetzungswerk Englisch-Deutsch nicht mehr auskomme. –
Unumgänglich, einfach ein Muss. Wer sich also gesund ernähren will, braucht dringend Overnight Oats. Das heißt, über Nacht eingeweichte Haferflocken – ergeben köstlichen  Haferflockenmatschebrei. Damit es nach etwas aussieht und sich besser schlucken lässt wird das Ganze aufgepeppt und schick angerichtet. Tja, und die was auf sich halten, besorgen sich noch ein paar Rezeptwerke für Thermomix & Co., Bücher, nutzen Foren, Blogs, tragen sich in Newsletter ein und, und, und …

Leute, macht was Ihr für richtig haltet. Ich bleibe bei meinem frisch zubereiteten Joghurt oder Quark mit knusprigen Haferflocken, Nüssen oder Samen, oder auch einer Basismüslimischung, plus knackigem Obst, möglichst welchem aus der Saison und nach Bedarf einen Löffel Honig. Für die Zubereitung benötige ich keine zehn Minuten.

IMG_0230_AA

Das war mein heutiges Frühstück. Lecker und knusprig. Nix kukident.

100 g Joghurt
2 EL Haferflocken
1 TL Akazienhonig
1 TL gehackte Mandeln darüber gestreut
Erdbeeren vom Obstbauern
Zitronenmelisse aus dem Garten

Einen sonnigen Tag wünscht Euch, Eure Petra Kolossa.

 

 

 

 

 

BUTTAFLY im Kunstschaufenster

Will es Euch nicht vorenthalten … aus der Arbeit unserer Künstlergruppe.

Künstler zwischen Ravensburg und Bodensee

Den ersten Wechsel in unserem Kunstschaufenster in Wilhelmsdorf bei Euronics Hagen haben wir heute vollzogen.

Wir freuen uns sehr, dass im Monat Mai Vanessa Brünsing, die unter ihrem Künstlernamen BUTTAFLY arbeitet, einige ihrer Kunstwerke zeigt.

Ihr wollt einmal vorbeischauen? Gern! Das Kunstschaufenster findet Ihr in der

Zußdorfer Straße 7, in 88271 Wilhelmsdorf.

Und noch ein paar Impressionen:

Kontaktinformationen zu BUTTAFLY findet Ihr auf ihrer Webseite www.buttafly.de

Im Monat Juni wird Siegfried Stetter im Kunstschaufenster mit einigen seiner Arbeiten zu sehen sein.

Text, Bilder, Video: Petra Kolossa
Start-Grafik für Video: Vanessa Brünsing

Mehr unter: www.fx-kunst-ravensburg.de

Ursprünglichen Post anzeigen

fx-Kunstschaufenster – das erste!

Künstler zwischen Ravensburg und Bodensee

Wir freuen uns riesig!

Gestern hängten wir die Bilder. Heute brachten wir die Beschriftung auf den Scheiben an und weihten unser erstes fx-Kunstschaufenster ein. Auf diesem Wege schicken wir ein dickes Dankeschön für die unkomplizierte Zusammenarbeit an Euronics Hagen in Wilhelmsdorf.

Monatlich werden Künstler/innen unserer fx-Gruppe in diesem Schaufenster einige ihrer Werke zeigen. Besucher können auf Visitenkarten und Flyer zurückgreifen und Kontakt mit ihr / ihm aufnehmen. Was Herr Willi Hagen dazu sagt, schaut hier:

Ein Stündchen später traf ich außer ihm noch den verantwortlichen Verkaufsleiter, Herrn Josef Bielau an. Der verkaufsoffene Sonntag war voll im Gange, was auf dem Clip deutlich zu hören ist. Schaut selbst:

Genau darum geht es: Eine Win-Win-Situation für beide Seiten zu erzeugen.

Das ist ein Anfang. Wir wünschen uns weitere kooperative Zusammenarbeit mit Firmen unserer Region zwischen Ravensburg und Bodensee.

Bis zum 30. April 2017 sind vier Werke mir zu sehen. Diese…

Ursprünglichen Post anzeigen 53 weitere Wörter

Zeitmanagement? Es kommt eh anders!

Zeitmanagement ist schon was Geniales, rein theoretisch. Irgendwie bekomme ich das selten gebacken. Ich meine, ganz ohne Eile, ohne hundert Dinge auf dem Weg erledigen zu wollen. Das ist fast zwanghaft, zumindest bei mir.
Ich meine, ich komme schon pünktlich zum Termin, aber eben halb im Flug, was denen, die mich so erleben mächtig auf den Keks gehen kann.

Zum Beispiel heute: Nachdem ich fix die Fenster geschlossen, die Heizung herunter gedreht, den Geschirrspüler geöffnet habe, der soeben seinen Dienst beendet hat, ach ja, der Oleander im Treppenhaus! Schnell noch gegossen, ohje die Kätz haben keine Milch mehr, die Schälchen gefüllt, Hände gewaschen – verflixt, die Seife ist gleich zu ende. In die Küche gesaust, auf dem Einkaufszettel eine Notiz hinterlassen, zurück ins Bad geflitzt,  noch meine Hände eincremen.

Jetzt wird’s aber eng! Schnell in die Stiefel und dann los! Ich nehme mir also meine Stiefel, ziehe vom linken den Reißverschluss auf und schlüpfe hinein. Nehme den rechten, ziehe den Reißverschluss nach unten, fahre mit meinem Fuß hinein. Komisch. Ich habe doch gestern keine Kuschelsocken getragen. So kalt war es doch gar nicht. Manches Mal streift sich solch eine zweite Socke beim Ausziehen ab und verbleibt im Stiefel. Ich halte den langen Schaft meines Stiefels fest und drücke meinen Fuß kräftig in den Schuh. Was ist das?! Es bewegt sich!! Noch niemals in meinem Leben habe ich mich so schnell einem Schuh entledigt. Ich drehe den Stiefel um. Nein! Ich muss quieken.

Wer erschrockener war, die Maus, oder ich, kann ich nicht sagen. Wir guckten uns kurz an, bis sie sich besann und den Flur entlang rannte, um sich im Wohnzimmer zu verkriechen. Unglaublich! Wie hat es das Tierchen geschafft, sich durch diese langen umgeknickten Stiefelschächte bis in die Schuhspitzen zu kämpfen?

Ich behalte es mal für mich und sage es keinem weiter, dass wir unseren Haushalt mit drei (DREI) Katern teilen.

Benny kommt soeben durch die Katzenklappe. „Sieh zu, dass du die Maus im Wohnzimmer findest!“, weise ich ihn an und verlasse im Sturzflug die Wohnung.

Mir soll mal einer was von Zeitplänen erzählen. Ich brauche welche mit einem riesengroßen Toleranzbereich.
Werde mal Zeit einplanen, um darüber nachdenken zu können.

… so, ich muss weiter!

Herzlich, Eure Petra Kolossa.

img_0013-fressplatz

Eine Aufnahme aus 2012. Die Kleine fand unser Katzenfutter äußerst schmackhaft. Sie marschierte später satt und zufrieden durch die Wohnungstür ins Grüne.

 

Ein dickes, fettes Dankeschön

31. Januar 2017, 17:55 Uhr: Ich sitze vor dem PC,  die Seite des Besucher-Award ist geöffnet. Meinen letzten „Klick“ habe ich, wie auch viele andere, vor ein paar Minuten auf der Seite hinterlassen. 0,2 % liegt meine Webseite vor dem Zweitplatzierten. Das ist wahrlich nicht viel.
Gebannt stiere ich auf den Bildschirm.

18:00 Uhr ….. Jaaaaaa! Jipiiiiie! Yeaaah! Und schon erreichen mich die vielen Glückwünsche via Facebook, WhatsApp, SMS und E-Mail. Unglaublich!

Welch ein Erfolg! Unsere Webseite www.vona.biz hat den ersten Platz belegt und den goldenen Pokal erhalten.

2016_kunst-literatur_1_15742346Ein Sieg, der definitiv eine Teamleistung war.

Insgesamt wurden bei diesem Jahres-Award 2016, im Genre Kunst und Literatur, bei dem jeweils die Monatsgewinner des Jahres 2016 antraten, 15.735 Stimmen abgegeben. Davon erhielt unsere Webseite 6.365 Stimmen. Das sind 40,45 % – der erste Platz!

2017-01-31-6

Ein weiteres Phänomen sind 2.355 Kommentare, die auf meiner Facebookseite nur allein zu diesem Thema getätigt wurden.

Es waren total spannende und aufregende vier Wochen. Es wurden Freundschaften geknüpft, zusammen gerückt, mitgefiebert, gelacht, geblödelt,wenig geschlafen und auch mal geflucht.

Ich weiß, was es heißt, vier lange Wochen konstant dran zu bleiben und nicht hinzuschmeißen.

Ein ganz dickes Dankeschön schicke ich Euch für Eure Hilfe und Unterstützung in diesem verrückten Voting.

Von ganzem Herzen, Eure Petra Kolossa.